Spannkraft - Elastizität - Beweglichkeit

Myofascial Release

Das Bindegewebe, auch Fasziennetz genannt, durchzieht unseren ganzen Körper und verbindet so alle Muskeln, Nerven und Organe miteinander. Es gibt uns Form und Struktur. Im Bauchraum haben wir ein lockeres Bindegewebe, welches die Organe umhüllt. Hände, Füsse und der Lendenbereich des Rückens haben eine festere Verbindung von sogenannten Kollagenen Fasern, da hier ein grosser Druck abgefangen werden muss. Durch die vielen verschiedenen Rezeptoren (Reizwahrnehmung) sind die Faszien unser grösstes Kommunikationsnetzwerk und Sinnesorgan. Es steht mit unserem gesamten Nervensystem in Verbindung und wird auch als Universalbaustoff oder Matrix im Körper betrachtet, dessen Wassergehalt ca. 18-25l ausmacht.



Aufgaben des Fasziennetzes

  • Schutz: vor Verletzungen, umhüllen, polstern
  • Stossdämpferfunktion: durch Gitterstruktur
  • Immunsystem: durch Fresszellen werden Abfallstoffe abtransportiert
  • Stoffwechsel: Flüssigkeitstransport, Nahrung zuführen, Mineralien-Depot
  • Sinnesorgan: um uns selbst zu spüren und unsere Umgebung wahrzunehmen
  • Kraftübertragung: Spannung halten, dehnen

Die Faszienforschung wirft ein neues Licht auf das Problem des chronischen Rückenschmerzes. Es wurde erkannt, dass besonders im Lendenbereich die Faszie mit Schmerzsensoren dicht besiedelt ist. Durch Schmerzen verkleinert sich unser Bewegungsumfang und so verdickt die Faszie, was uns noch mehr Schmerzen bereitet. Durch eine falsche Haltung entstehen kleine Mikroverletzungen, welche zu Entzündungen führen können. Auch Sportverletzungen sind häufig Mikroverletzungen im Fasziensystem.

Verkürzungen, Verklebungen im Fasziennetz erhöhen den Blutdruck und verhindern den freien Fluss der Körperflüssigkeiten, dies reduziert den Stoffwechsel. Die gebeugte Haltung älterer Menschen geht auch auf den Zustand der Faszien zurück. Hier wird deutlich, wie wichtig es ist, die Faszien regelmässig durch Bewegungen wie Federn, Wippen und Dehnen in Schwung zu halten. Antilopen, Kängurus und Katzen nutzen bei Ihren Sprüngen alle mindestens 80% Fasziensprungkraft.

Myofascial Release arbeitet mit dem straffen Bindegewebe, welches aus kollagenen Fasern besteht. Sehnen, Bänder und die Umhüllung der Muskeln gehören zu diesem Gewebe. Durch langsame schmelzende Griffe, kommt es zu einer Stimulierung von Rezeptoren. Diese wiederum gehen zum zentralen Nervensystem und somit erfolgt die Entspannung. Das Gewebe wird mit der richtigen Zug-Druck-Technik vermehrt mit Wasser und Nährstoffen belebt, welches den gesamten Stoffwechsel nachhaltig verbessert. Ihre Bewegungsfreiheit kehrt zurück, was für Ihren Alltag und Wohlbefinden ein Genuss sein wird.

Bestaunen Sie beim nächsten Genuss einer Grapefruit, was die Natur geschaffen hat. Sie ist vollkommen mit weissen Fasern durchzogen. Auch hier ist die äusserste Schicht zum Schutz etwas dicker.

Ziele und Nutzen der Arbeit mit Myofascial Release

  • Auflösen von chronischen Verklebungen und Verkürzungen im Fasziennetz
  • Fehlstellungen von Gelenken entlasten (Arthrose, Skoliose, Atmung etc)
  • grössere Bewegungsfreiheit erreichen
  • Selbstwahrnehmung stärken und so chronische Schmerzmuster beheben
  • vegetatives Nervensystem ausgleichen und somit Stress reduzieren
  • Narben geschmeidig und elastisch halten
  • Regeneration nach Training und Wettkampf
  • Entspannung = Release
  • Steigerung des Wohlbefindens